Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen

Der Kunstpreis der Böttcherstraße ist einer der ältesten und bedeutendsten Preise für junge Kunst in Deutschland, der alle zwei Jahre in Bremen vergeben wird. Der mit 30.000 Euro dotierte und vom Stifterkreis des Kunstvereins in Bremen getragene Kunstpreis fand 2016 bereits zum 45. Mal statt und feierte in 2014 sein sechzigjähriges Jubiläum.

Der Stifterkreis für den Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen
Der Stifterkreis ist ein Zusammenschluss von Mitgliedern des Kunstvereins. Er lobt den Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen aus, um im deutschen Sprachraum lebende Künstlerinnen und Künstler auszuzeichnen, die bisher nicht die öffentliche Würdigung erfahren haben, die der Qualität ihrer Werke entspricht.

Der Kunstpreis der Böttcherstraße ist einer der ältesten und bedeutendsten Preise für junge Kunst in Deutschland, der alle zwei Jahre in Bremen vergeben wird. Eine vom Stifterkreis berufene Vorschlagskommission wählt zehn Gegenwartskünstler aus, deren Positionen in einer Ausstellung in der Kunsthalle Bremen gezeigt werden. Eine Jury bestimmt den Preisträger. Der Stifterkreis ermöglicht zudem den Ankauf eines Werkes des jeweiligen Preisträgers.

1954 wurde der Kunstpreis der Böttcherstraße durch die HAG AG in Bremen gestiftet und bis zum Jahr 1983 jährlich vergeben. In den Jahren 1985 bis 1991 wurde er als Bremer Kunstpreis ausgetragen und zählt seit 1993 als Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen zu den anerkanntesten und am höchsten dotiertesten Auszeichnungen, die im Bereich der zeitgenössischen Kunst in Deutschland vergeben werden. Getragen wird der Kunstpreis seit 1985 vom Stifterkreis des Kunstvereins in Bremen und ist mittlerweile dotiert mit 30.000 Euro. Unter den Künstlern, die mit dem Kunstpreis ausgezeichnet wurden, befinden sich berühmte Namen wie zum Beispiel Stephan Balkenhol, Wolfgang Tillmans, Olafur Eliasson und Tino Sehgal.